Krankheiten aus Sicht der TCM



Liebe Freunde des shiatsunestes…

Heute möchte ich ein wenig über Krankheitsursachen aus Sicht der TCM schreiben….was sind Krankheiten? Wie entstehen Krankheiten?

Die Traditionell Chinesische Medizin unterscheidet zwischen inneren Krankheitsursachen und äußeren Krankheitsursachen.

Widmen wir uns erstmals den inneren Ursachen.

Diese sind in erster Linie mentaler und emotionaler Natur. Wir kennen bereits die Einteilung in die 5 Elemente, denen ja wiederum Organe bzw. Meridiane zugeordnet sind. Nun ist es so, dass jedem Element auch eine Emotion zugeordnet wird.

Hier finden wir unter anderem im Element Feuer die Freude, im Element Erde das Mitgefühl (aber auch übermäßiges Grübeln ist sehr belastend für die Erde), im Element Metall die Trauer, im Element Holz die Wut und im Element Wasser die Angst.

Was heißt das nun für uns genau? Nun ja, ist ein Ungleichgewicht an Emotionen da, schwächen wir das jeweilige Element und über das hinaus natürlich wieder auch die anderen. Qi kann nicht mehr frei fließen. Natürlich bedeutet das nicht, dass wir nun keine Angst mehr haben dürfen, oder nicht mehr traurig sein, usw…. prinzipiell geht es immer um die Dosis.

Eine liebe Lehrerin von uns meinte einmal, immer nur verliebt sein wie in den ersten Wochen würde uns langfristig umbringen. Warum? Weil es uns einfach, so schön es ist, zu sehr fordert auf lange Sicht gesehen. Und so ist es doch mit allen Emotionen. Trauer ist wichtig – sogar sehr. Wenn ein geliebter Mensch uns verlässt oder aus welchem Grund auch immer Trauer entsteht (jedes Gefühl hat seine Berechtigung, IMMER!), soll diese Trauer gelebt werden – damit wir danach befreit sind von dieser Emotion und wieder Ruhe einkehren darf. Genau darum geht es. Einen gesunden Zugang zu unseren Gefühlen zu entwickeln. Sie zur richtigen Zeit auszuleben um langfristig Ruhe zu schaffen.

Kinder leben ihre Gefühle noch natürlich aus, oftmals zur Überforderung von uns Erwachsenen :-). Und so kann es schon mal passieren, dass Mama, Papa oder Geschwister und Freunde getreten werden, wenn die Wut kommt. Ist jetzt nicht als Strategie für uns "Großen" gedacht, aber als Denkanstoß :-)

Ich stelle mir das ein wenig vor, wie einen fließenden Fluss, der gemütlich vor sich hin plätschert bis der Sturm kommt UND DANN wird er wild. Bis der Sturm vorübergezogen ist. Gut, in der Natur ist es gar nicht anders möglich.

Wir Menschen haben uns schon angewöhnt unsere Gefühle zu unterdrücken, weil es uns vielleicht unangenehm ist uns so zu zeigen, wie wir gerade sind. „Wie geht es dir? Gut, danke.“ Bloß nicht auffallen. Warum? Wie können wir von unserem Gegenüber eine ehrliche Reaktion erwarten, wenn wir schon nicht ehrlich mit uns selbst sind?

Es ist halt auch nicht immer der leichte Weg, ehrlich zu sich selbst zu sein. Verdrängen und nicht hinsehen ist leichter. Weil Ehrlichkeit oft Schmerz mit sich bringt und dieser wiederum eine Handlung erfordern würde. Und das würde wieder noch mehr Unruhe bringen. Also schauen wir einfach mal fürs Erste lieber nicht hin. Oder haben verständlicher Weise Angst davor hinzusehen. Und irgendwann, beim einen früher, beim anderen später, zeigt es uns dann unser Körper. Und dann schauen wir besser wieder nicht hin (noch mehr Angst) und nehmen vielleicht Tabletten. Ich will es jetzt nicht pauschalisieren, aber ganz oft läuft es doch so ab.

Ich hatte schon oftmals Behandlungen, bei denen sich Klienten entschuldigen, wenn Gefühle hochkommen und sie zu weinen beginnen. Dabei ist es doch so schön, dass sich etwas lösen darf, was vielleicht schon lange schlummert.

Auch ich durfte und darf es immer wieder lernen, mich zu trauen meinen Gefühlen Ausdruck zu verleihen und sie zu leben <3

Ich frage mich schon, warum das so stark in unserer Mentalität steckt, dass wir unsere Gefühle nicht so gerne ausleben. In anderen Kulturen läuft das ja oftmals ganz anders ab :-)

Carola Beresford-Cooke schreibt in ihrem Buch, dass 2 weitere der inneren Ursachen keinem Element zugeordnet sind – nämlich Schock und Besorgnis. "Schock" wird ihrer Meinung nach am ehesten noch dem Herzen zugeordnet, da er den Shen stört (der Geist des Herzens) und auch die Nieren kann ein Schock erschöpfen, da sie eine große Menge an Quellen-Qi dafür freisetzen müssen.

Die Lunge verteilt das Qi in alle Körperbereiche, dadurch meint sie hat die "Besorgnis" einen rückwirkenden Effekt auf die Lunge, sowie auch auf die Milz, da Besorgnis ja auch eine Art des übermäßigen Denkens ist und das mag die Milz wie schon erwähnt ja so überhaupt nicht.

So, nun aber weiter.

Es gibt dann auch noch die Äußeren Ursachen.

Unser Abwehr-Qi schützt uns. Wenn dieses geschwächt oder aus dem Gleichgewicht geraten ist (zum Beispiel siehe oben – durch EMOTIONEN oder natürlich auch Stress, Überarbeitung, übermäßige sexuelle Aktivität, schlechte Ernährungsgewohnheiten, wenig Sonne, Frischluft, Bewegung, etc…) dann werden wir diesen äußeren Einflüssen gegenüber anfällig. Wind, Kälte, Feuchtigkeit oder auch Hitze können so leichter in den Körper eindringen und dann das innere Klima verändern.

So entstehen dann die unterschiedlichsten Symptome. Die TCM behandelt deshalb auch diese Zuständen (Wind, Kälte, Feuchtigkeit und Hitze) und hat den Fokus das innere Gleichgewicht wieder herzustellen.

Wenn das nicht passiert, ist es möglich, dass Störungen chronisch werden.

In einem anderen Blog möchte ich gerne genauer auf die unterschiedlichen Zustände eingehen.

Bis dahin erzähl ich euch abschließend noch von einem buddhistischen Denkansatz, den ich vor vielen Jahren einmal gelesen habe und seitdem gerne in meinem Bewusstsein trage:

Im Falle einer Krankheit wende dich 5 Minuten am Tag deinen Organen und auch betroffenen Bereichen zu. Schick viel Energie und Liebe hin. Bedanke dich bei Ihnen, für alles, was sie Tag für Tag leisten. UND DANN lebe wieder deinen Alltag und grüble nicht über die Krankheit nach.

Ist doch wunderschön? Sicher nicht immer leicht, aber wertvoll :-)

Und ab und zu gönne dir ein Shiatsu :-)

In diesem Sinne wünsche ich euch allen eine energiereiche, kraftvolle Fühlingszeit mit viel Gesundheit <3.

Steffi


0 Ansichten