Frühling in der TCM


In der TCM (Traditionell chinesischen Medizin) gibt es – wie die meisten wissen, die sich schon ein wenig damit auseinandergesetzt haben – die Unterteilung in die 5 Elemente.

Jedes Element ist einer Jahreszeit zugeordnet – richtig – laut westlicher Sichtweise sind es nur 4 Jahreszeiten – die 5. schummelt sich in den Spätsommer hinein. Hier spreche ich vom Element Erde. Aber dazu ein anderes mal.

Außerdem sind jedem Element Meridiane (Energieleitbahnen) zugeordnet, die dafür zuständig sind, dass unser Qi (Lebensenergie) gut fließt und somit all unsere Organe, Gelenke, Knochen, Muskeln, sowie unseren Geist – und alles was noch dazu gehört um voll lebendiger Tatenkraft jeden Tag aufs Neue dem Leben zu begegnen, gut versorgt werden.

Laut chinesischem Kalender war ja Mitte Februar bereits Frühlingsbeginn und dieser hat dann somit am 21. März schon seinen Höhepunkt erreicht.

Zwischen den Jahreszeiten gibt’s die sogenannten Dojo Zeiten – die immer dem Element Erde zugeordnet sind. Sie sind zum Entschlacken da und um die Mitte zu stärken um sich so auf die jeweiligen kommenden klimatischen Veränderungen besser einstellen zu können. Dazu wiederum gerne in einem anderen Blog Artikel mehr!

Nun aber wieder zurück zum Frühling.

Der Frühling entspricht dem Element Holz.

Im körperlichen Bereich sind dem Holz die Leber als Yin-Organ (Vollorgan) und die Gallenblase als Yang-Organ (Hohlorgan) zugeordnet.

Die Leber – auf körperlicher Ebene für die Geschmeidigkeit der Sehnen und Bänder, das Sehvermögen und die Speicherung des Blutes verantwortlich - ist auf der seelischen Ebene besonders anfällig durch Kränkungen, Wut und Frustrationen. Unser westliches Sprichwort „es läuft einem eine Laus über die Leber“ trifft den Nagel auf den Kopf. Doch nicht nur Begrenzungen geistiger Art machen der Leber zu schaffen, sondern auch unter anderem zu enge Kleidung. Die Leber braucht Raum, Weite – für sich selbst – für Kreatives und jede Form der Einschränkung hemmt den Fluss des Leber-Qi.

Umso wichtiger, sich immer wieder aufs Neue zu fragen:

Lebe ich meine Kreativität? Drücke ich meine Gefühle aus? Liebe ich, was ich Tag für Tag tue? Geb ich mir den notwendigen Raum in all meinen zwischenmenschlichen Beziehungen, den ich brauche um glücklich zu sein?

Selten können wir alle Fragen mit Ja beantworten, da wir immer wieder in alten Mustern festhängen, die uns hemmen uns all diesen Raum zu verschaffen.

Oder wir finden aus einer einschränkenden Lebenssituation nicht heraus (beruflich wie auch privat), aufgrund unserer selbstauferlegten Grenzen oder vorhandenen Ängsten.

Also braucht es einen Ausgleich!

Wir sollten viel Zeit in der Natur verbringen, uns bewegen und lernen, uns zu entspannen, wenn wir einen harmonischen Energiefluss in unserer Leber pflegen wollen!

Ich erleb diese Leber Qi Stagnationen bei meinen Behandlungen sehr oft. In diesem Fall sind Symptome wie Kopfschmerzen oder schlimmer noch Migräne, PMS Störungen, Schmerzen unter dem Rippenbogen, Brustspannen, Muskel- oder Gelenksschmerzen und viele mehr, keine Seltenheit.

Jemand mit einem harmonisch fließenden Leber- und Gallenblasen Qi wird einerseits flexibel in seinem Denken und Handeln sein, andererseits seine Entscheidungen schnell, aber doch gut überlegt fällen können.

Während die Leber zuständig für das längerfristige Planen ist, ist ein gut fließendes Qi in der Gallenblase für die kurzfristigen Entscheidungen hilfreich.

Auf körperlicher Ebene ist die Gallenblase das einzige Hohlorgan, welches nicht direkt mit Verwaltung, Transport oder Transformation von Nahrung oder Trinken zu tun hat.

Sie übernimmt dafür eine Funktion der Leber:

sie kontrolliert die Sehnen, indem sie dafür sorgt, dass sie genügend Qi erhalten (im Gegensatz zur Leber, die dafür sorgt, dass die Sehnen genug Blut erhalten).

So – nun genug zur Theorie. Ich wünsche uns allen für diesen Frühling ganz viel Raum und Möglichkeit unsere Kreativität zu leben – Zeit in der Natur zu verbringen – ehrlich mit und zu uns zu sein – auch, wenn wir nach Außen gehen.

Und nicht nur auf seelischer Ebene, sondern auch für unseren Körper eignet sich diese Zeit wunderbar um Altes loszulassen, einige Fastentage einzulegen – dazu möchte ich dich gerne einladen zB hier ein wenig zu schmökern:

https://www.ernaehrungsberatung-wien.at/blog/reiskur-nach-tcm-5-elemente-wem-nutzt-sie-wem-schadet-sie

Auf dass einem guten Fluss nichts mehr im Wege steht :-)

Eure Steffi


0 Ansichten