Ingwer-Nierenwickel



Momentan haben die meisten von uns, die ich so treffe, schon genug vom Winter. Für mich ist es ja heuer interessanter Weise ganz anders, ich genieß ihn immer noch und würde mich über noch mehr Schnee und Winter freuen :-)

Nichts desto trotz ist es wichtig, dass wir uns bei der ganzen Kälte gut schützen. Überhaupt wir Frauen sind oft sehr kalt in der Nierengegend, allerdings merke ich das auch immer mehr bei meinen männlichen Klienten.

Eine wunderbare Methode uns hier zu stärken ist der Ingwer Wickel und das nicht nur auf der körperlichen Ebene!

Auch auf der seelischen Ebene ist er ein wichtiger Begleiter, vermitteln doch so Wickel ganz besonders das Gefühl von Geborgenheit und Schutz. Und das können wir alle gut brauchen!

Was benötigst du dazu?

4 Liter Wasser, 1 Handvoll geriebenen Ingwer oder Ingwerpulver, 2 Stoffwindeln bzw. Geschirrtuch, 1 Gummiringerl, 1 Wärmeflasche und ein Wolltuch (Walkstoff, Decke, etc…)

Das Wasser in einem Topf aufgekochen, dann die Hitze zurückdrehen, bis das Wasser nicht mehr kocht. Ingwer in ein Geschirrtuch oder eine Stoffwindel reiben und mit dem Gummiringerl verschließen. Nun gut ins heiße Wasser ausdrücken, danach den ganzen Beutel mit hinein geben und ein paar Minuten ziehen lassen.

Anschließend mit einer frischen Stoffwindel gut auswinden und hinten auf die Nieren legen (Achtung: es soll angenehm sein und nicht schmerzen, gegebenenfalls den Ingwer reduzieren beim nächsten Versuch). Nun das Wolltuch darüberlegen uuuuuuuuund ….ab ins Bett (zusätzlich kann man noch von hinten eine Wärmeflasche anlegen, einfach herrlich)….

Da man ja nicht immer frischen Ingwer zu Hause hat, kann man sich auch als Vorrat Ingwerpulver zulegen. Hier funktionierts im Prinzip ähnlich. Wasser erhitzen, Pulver einrühren (die Dosis muss man am besten für sich selbst herausfinden).

Das ganze wäre optimal zwischen 17 und 19 Uhr, hier ist laut der chinesischen Organuhr die Nieren-Hochzeit.

Nun wäre es gut mindestens eine halbe Stunde zu ruhen, damit die Wirkung sich ausbreiten kann (so kann sich die Wirkung des Wickels sogar doppelt entfalten, da wir ja durchs Ruhen auch wieder Kraft tanken), aber länger ist besser … und es gilt sowieso IMMER: gut reinspüren, was für DICH das Beste ist!

Eine andere Möglichkeit ist, den Wickel direkt vorm Schlafen gehen anzuwenden um ihn dann kurz vorm Einschlafen zu entfernen, ohne das Bett zu verlassen - hier wirkt die Wärme des Ingwers noch über Stunden wunderbar nach.

Alles in allem eine herrlich effektive Methode, wenn wir innerlich frösteln, kalten Füße oder eben Lenden haben, erschöpft und ausgelaugt sind oder aufgrund der durchblutungsfördernden Wirkung auch bei Verspannungen (dazu einfach auf den betroffenen Körperstellen anwenden).

Übrigens: Ingwer lindert auch Menstruationsbeschwerden und wird mit seiner nachhaltig wärmenden Wirkung auch bei Empfängnisschwierigkeiten unterstützend eingesetzt (in der TCM ist Kälte im Uterus ein häufiges Hindernis beim Schwangerwerden).

Man sagt, aufgrund seiner intensiven Wirkung, man solle es bei 2-3 Anwendungen pro Woche belassen.

Ich hatte persönlich schon Phasen, da gabs täglich einen Nierenwickel für mich, und es war herrlich. Also wiederhol ich mich:

wie immer am besten selbst herausfinden, was DIR gut tut und was DU brauchst, keiner weiß es besser, als DU selbst!


0 Ansichten